Wir haben Lust auf Ihr Projekt.

Überzeugender Web-Auftritt für die Regionenmarke StarnbergAmmersee:
Eine optimale Markenschärfung anhand von stichhaltigen Daten & Fakten.

Früher war alles besser? Manches vielleicht. Es gab bloß keinen einheitlichen Webauftritt. Die Region werkelte so unbemerkt vor sich hin. Höchste Eisenbahn also, sie aus dem gefühlten Dampfzeitalter ins digitale Zeitalter zu bringen. Damit alle, die in der Region leben und arbeiten für andere sichtbarer werden. Das Informationen für Urlauber zur Region, Freizeittipps, touristische Auskünfte, Gastgeberverzeichnis übersichtlich bereitstehen. Alles, was einen digitalen Auftritt wertvoll macht.

creativdrei half hier auf die Sprünge.

  • Planung
  • Design
  • Umsetzung

-> Zum Projekt StarnbergAmmersee

Link zur Website starnbergammersee.de ->

Voller Einsatz für einen starken, visuellen Web-Auftritt.
StarnbergAmmersee und creativdrei gestalten Lösungen.

Diese Herausforderungen galt es zu bewältigen.

Look & Feel des digitalen Auftritts der Regionenmarke StarnbergAmmersee sollten frisch, jung und modern sein und den aktuellen technologischen Anforderungen entsprechen. Hier waren die Ansprüche und Bedürfnisse von Wirtschaft, öffentlichem Leben und Tourismus teils enorm hoch – und sehr verschieden. Gerade diese Unterschiedlichkeit war besonders bereichernd und unser Kunde gwt Starnberg GmbH und wir glauben, dass diese Fusion in einer einzigen Webseite ziemlich gut gelungen ist.

Das UX-Design des Web-Auftrittes von StarnbergAmmersee.
Komplex an Inhalten, schlank im Aussehen.

Die Latte der Anforderungen an das UX-Design war hoch gelegt: Einfach, intuitiv mit wenigen Klicks zum Ziel. Klar – das soll die Usability einer jeden Website, eines jeden digitalen Produkts erreichen. Doch auf dem Weg dahin kann man sich sogar als „Professional“ gerne oft selbst im Weg stehen. Gut, dass es beim Web-Auftritt von StarnbergAmmersee genug iterativ geführte Entwicklungs-Stadien zwischen Auftraggeber und Webentwickler gab, um das Problem, „nicht den Wald vor lauter Bäumen zu sehen“, stets zu umgehen.

Wir haben es geschafft, die gefühlte Größe eines halben Universums namens Regionenmarke StarnbergAmmersee tatsächlich in nur vier Topics zusammenzufassen. Von dort rollt sich alles für die Nutzer*Innen aus, was zu finden, zu brauchen und zu suchen wäre. Ach, Entschuldigung – eigentlich sind es vielleicht doch viereinhalb, wenn man die smarte Suchfunktion mit hinzu zählt.

Das Website-Konzept von StarnbergAmmersee.
Nicht nur bildstark aufgebaut, sondern auch semantisch strukturiert.

Auf der Startseite ist alles konzentriert enthalten, was den Nutzer an der Region interessiert. Hierbei setzt creativdrei konkret auf die visuelle Ansprache und legt den Schwerpunkt besonders auf das Bild. Denn deutlich bildstärker sollte die Regionenmarke StarnbergAmmersee werden.

Nach unten kaskadieren dann die Themenbereiche nach jeweiliger Relevanz und Ebenen-Hierarchie. Allgemeine Themen wechseln sich mit Aktuellem ab. Auf den themenspezifischen Unterseiten navigiert man sich schnell anhand übersichtlicher Teaserboxen in noch tiefere Themen-Schichten. Die Inhalte sind in Textform kurz und knapp formuliert und stets in Bildform illustriert. Die Topics wurden übrigens vorher eng mit unseren SEO-Partner abgestimmt und in die vorliegende Struktur eingeflochten.

Heute schon mal um die Ecke gedacht?
Die Besonderheiten einer technischen Umsetzung.

Im Ergebnis sieht alles selbstverständlich und einfach aus. Hinter den Kulissen gab es während der Entwicklung aber reichlich Denkfutter für individuelle Lösungsansätze. Eine besondere Herausforderung bestand in der Integration eines Gastgeberverzeichnisses, der Einbindung eines zuverlässigen Buchungs-Tools, der Online-Abwicklung der Prospekt-Bestellung sowie der Umsetzung der Vorlese-Funktion der Website ganz im Sinne kommunaler Barrierefreiheit.

Barrierefreies Internet dank Tool

Responsive Menüführung über Icons

Unterkünfte direkt finden und buchen

Auch online: Prospekt-Bestellung über Bestellformular

Ihr wollt mehr Webdesign sehen?
„Push the Button, Mäx!“